Bookmark

IGel beim Frauenarzt – ja oder nein?

Deine gynäkologische Praxis bietet dir IGel an und du weißt nicht so recht, was du machen sollst? Wir verraten dir, welche es gibt, und geben dir eine Entscheidungshilfe.

Welche IGel es in der Gynäkologie gibt, verraten wir dir.
Welche IGel es in der Gynäkologie gibt, verraten wir dir.
© Unsplash/ Kyle Glenn


Neben den Kassenleistungen bietet jede medizinische Praxis noch sogenannte individuelle Gesundheitsleistungen – kurz IGel – an, die Patienten aus eigener Tasche bezahlen müssen. Diese Leistungen dienen als zusätzliches Angebot, das du freiwillig annehmen kannst. Dabei kann es je nach Praxis zu Preisunterschieden kommen, da der Preis der jeweiligen Gel innerhalb eines Gebührenrahmens von jeder Praxis individuell festgelegt wird.

Da einige IGel weder der Krankheitsbehandlung noch der Früherkennung dienen, gehören sie nicht zum Aufgabenbereich von Krankenkassen und werden daher nicht von diesen übernommen. Andere IGel sind aus Sicht der Krankenkassen nicht wirtschaftlich oder zweckmäßig oder wurden nicht ausreichend durch Studien untersucht, sodass der Nutzen umstritten ist.

Manche IGel werden jedoch für Risikogruppen oder bei Vorerkrankungen gezahlt. Zudem übernehmen einige Kassen einen Teil der IGel auch als freiwillige Leistung. Daher lohnt es sich immer, nochmals Rücksprache mit deiner Kasse zu halten, bevor du eine IGel in Anspruch nimmst.

IGel in der Gynäkologie

Es gibt eine Vielzahl an IGel, je nach medizinischer Fachrichtung und Praxis. Manche sind sinnvoll, bei anderen wiederum fehlen Studien und Nachweise des medizinischen Nutzens. Die Frage nach dem Nutzen und dem seriösen Umgang mit IGel war der Auslöser für Krankenkassen, den sogenannten IGel-Monitor zu erstellen. Hier werden IGel nach und nach methodisch überprüft, um deren Nutzen transparent darzustellen.

Im Bereich der Gynäkologie gibt es so einige überprüfte IGel, die du kennen solltest, um zu entscheiden, ob du dieses Angebot wahrnehmen möchtest:

IGel Früherkennung

  • Dünnschichtzytologie zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs
  • MRT der Brust zur Krebsfrüherkennung
  • Ultraschall der Brust zur Krebsfrüherkennung
  • Ultraschall der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennung
  • NMP22-Test zur Früherkennung von Harnblasenkrebs
Untersuchung zur Krebsvorsoroge

IGel Schwangerschaft & Geburt

  • Akupunktur in der Schwangerschaft
  • Streptokokken-Test in der Schwangerschaft
  • Toxoplasmose-Test bei Schwangeren (Früherkennung)
  • Ultraschall in der Schwangerschaft (ergänzende Untersuchungen)

Den IGel stehen die Kassenleistungen gegenüber, die in der Gynäkologie angeboten werden. Bei begründetem Verdacht können einige der IGel, wie etwa ein Test auf Toxoplasmose, auch von deiner Kasse bezahlt werden. Zu den einzelnen Kassenleistungen kannst du dich detailliert in deiner gynäkologischen Praxis informieren. Im Allgemeinen decken die folgenden Bereiche ab:

  • Krebsvorsorge
  • Krebsnachsorge
  • Schwangerenbetreuung, z. B. Urinuntersuchung, Gewichtskontrolle, Kontrolle von Blutdruck
  • Mutterschaftsvorsorge
  • Drei Ultraschalluntersuchungen bei Schwangeren
  • Empfängnisverhütung
  • Familienplanung
  • Impfen, etwa Grippe, Rötteln, HPV
  • Laboruntersuchungen
  • Hormontherapie

Viele Kassen bieten zudem speziell für Schwangere freiwillige Zusatzleistungen. Welche das bei deiner eigenen Krankenkasse sind, erfährst du auf Nachfrage beim Service oder eventuell auf dem jeweiligen Onlineportal deiner Krankenkasse.

IGel Ja oder Nein – so entscheidest du dich

Die hier genannten IGel sind nur eine kleine Übersicht einer Vielzahl an zusätzlichen Leistungen. Je nach Praxis wirst du individuell beraten, welche IGel im Einzelnen angeboten werden und welche für dich individuell von Nutzen sein können.

Falls du dir unsicher bist, ob eine IGel für dich in Frage kommt, helfen dir folgende Tipps:

  • IGel sind nicht dringend, du kannst also in Ruhe überlegen und musst nicht sofort eine Entscheidung treffen
  • Lass dich detailliert über Nutzen, Risiken und Alternativen aufklären
  • Frage nach den genauen Kosten
  • Frage vor der Inanspruchnahme deine Krankenkasse nach deren Einschätzung
  • Hol dir im Zweifel eine zweite ärztliche Meinung ein

Wenn du dich bei deiner jeweiligen Ärztin oder beim Arzt gut und empathisch aufgehoben fühlst, hilft oftmals ein offenes Gespräch, damit du dich entscheiden kannst. Da die Praxen selbstverständlich durch die IGel wirtschaftlich profitieren, ist es wichtig, nicht sofort ja zu sagen, sondern eigenständig nochmals zu prüfen, ob das Angebot tatsächlich für dich in deinem individuellen Fall einen Nutzen bringt. Denn dann kann auch so manche IGel für dich einen gesundheitlichen Vorteil bringen.

Gebärmutterhalskrebs:

Quellen