Bookmark

Fruchtbarkeit steigern – geht das überhaupt?

Wer schwanger werden will kann einiges selbst dafür tun – oder auch unterlassen. Die eigene Fruchtbarkeit erhöhen geht also bis zu einer gewissen Grenze. Hier kommen die Do’s & Don’ts.

Bild 1/10
Fruchtbarkeit steigern: Achte auf deinen BMIStarkes Übergewicht (BMI über 30) oder starkes Untergewicht (BMI unter 18,5) kann sich auf deine Fruchtbarkeit auswirken. Vor allem stark untergewichtige Frauen haben oft unregelmäßige Perioden oder gar keinen Eisprung mehr. Übergewicht kann dagegen dazu führen, dass die Empfängnis erschwert wird – außerdem erhöht es das Risiko von Komplikationen in der Schwangerschaft.
Bild 2/10
Fruchtbarkeit erhöhen: Ernähre dich gesundAusgewogene Ernährung achten ist wichtig, wenn es mit dem Kinderwunsch klappen soll. Vor allem Obst und Gemüse gehören auf deinen Speiseplan. So kannst du sicherstellen, dass du keine Mangelerscheinungen hast. Außerdem baust du schon wichtige Vitaminreserven für die Schwangerschaft auf.
Bild 3/10
Gib das Rauchen auf – für die FruchtbarkeitDass Rauchen während der Schwangerschaft schädlich für dein Baby ist, weißt du bestimmt. Aber Rauchen erschwert auch die Empfängnis! Mehrere Studien konnten bestätigen, dass Rauchen die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen verringern kann.
Wenn du deine Fruchtbarkeit steigern willst, sollten du und der zukünftige Vater also besser mit dem Rauchen aufhören.
Bild 4/10
Verzichte auf viel AlkoholÄhnlich wie beim Rauchen ist es auch beim Alkoholkonsum. Laut dem deutschen Ärzteblatt kann hoher Alkoholkonsum die Fruchtbarkeit verringern. Deswegen sollten Frauen, die ihre Fruchtbarkeit steigern wollen, komplett auf Alkohol zu verzichten.
Wenn Männer ihre Fruchtbarkeit steigern wollen, sollten sie in der Zeugungsphase auch nicht zu viel Trinken – sonst kann die Qualität der Spermien abnehmen.
Bild 5/10
Koffeinzufuhr reduzierenSehr hoher Koffeinkonsum kann die Fruchtbarkeit vermindern – das hat eine Studie der University of Nevada School of Medicine herausgefunden. Koffein wirkt sich negativ auf die Zellen der Eileiter aus – das erschwert die Befruchtung.
Bild 6/10
Fruchtbarkeit erhöhen mit ZyklusteesAuch sogenannten Kinderwunschtees wird nachgesagt, die Fruchtbarkeit steigern zu können. Kräuter wie Eisenkraut, Frauenmantel und Mönchspfeffer können hier förderlich sein. Bevor du jetzt aber irgendwelche Teemischungen trinkst, solltest du dich über die Wirkung und Dosierung informieren.
Wenn du unsicher bist, kannst du auch bei deinem Arzt nachfragen!
Bild 7/10
Fruchtbarkeit steigern: Achte auf eine gute ZahnhygieneVielleicht fragst du dich, was Zähne mit der Fruchtbarkeit zu tun haben? Die Antwort: sehr viel. Vor allem bei Männern können ungepflegte Zähne sich negativ auf die Qualität der Spermien auswirken. Bei Frauen wird die Zahnpflege in der Schwangerschaft noch wichtig. Entzündetes Zahnfleisch kann kann laut der Stiftung Kindergesundheit eine Frühgeburt begünstigen.
Bild 8/10
Vermeide StressZwar konnte bis jetzt noch nicht definitiv belegt werden, dass Stress die Fruchtbarkeit negativ beeinflusst – intensiver Stress tut jedoch deinem Körper und deiner Seele nicht gut. Wenn du dich zum Beispiel stresst, weil du unbedingt schwanger werden willst, passiert es dadurch auch nicht schneller. Entspannungstechniken, Yoga, Meditation und Akupunktur können Ruhe in dein Leben bringen.
Bild 9/10
Fruchtbarkeit steigern: Genug Bewegung – kein ExtremsportEin Spaziergang im Wald, regelmäßiges Joggen oder Radfahren hält fit – dass ein gesundes Gewicht die Fruchtbarkeit erhöhen kann, haben wir dir ja schon gezeigt. Durch genug Bewegung bleibst du auch körperlich fit – das hilft dir dann auch später in der Schwangerschaft.
Extremsportlerinnen – zum Beispiel Marathonläuferinnen – haben manchmal Probleme, schwanger zu werden. Wenn du deine Fruchtbarkeit steigern willst, solltest du es also mit dem Leistungssport nicht übertreiben.
Bild 10/10
Fruchtbarkeit erhöhen: Achte auf UmweltgifteDu rauchst nicht und trinkst nicht (mehr) – das ist gut. Aber wusstest du, dass du vielleicht auch Giftstoffe über andere Wege zu dir nimmst? Eine Studie der Universität Harvard konnte eine Verbindung zwischen Bisphenol-A (BPA) und Unfruchtbarkeit zeigen.
BPA kann im Kunststoff von Wasserflaschen oder Getränkedosen sein. Da BPA sich auf dein Hormonsystem auswirkt, solltest du versuchen, den Stoff zu meiden, wenn du deine Fruchtbarkeit steigern willst.

Wenn es trotz der Tipps nicht klappt

Natürlich gibt es trotzdem keine Garantie auf eine Schwangerschaft, wenn es also trotz langem Probieren (Lang heißt in dem Fall mindestens ein Jahr) nicht funktioniert, solltest du mit einem Arzt über deinen unerfüllten Kinderwunsch sprechen.

Quellen

Top