Bookmark

Welche Nebenwirkungen der Pille gibt es?

Die Antibabypille gilt als eines der sichersten Verhütungsmittel – aber wie jedes andere Medikament kann auch die Pille Nebenwirkungen haben. Jedoch sind nicht alle schlecht. Hier findest du wichtige Informationen zu positiven und negativen Nebenwirkungen der Pille.

Diese Nebenwirkungen der Pille sind bekannt
Diese Nebenwirkungen der Pille sind bekannt
© Unsplash/ Reproductive Health Supplies Coalition

In diesem Artikel:

Die Antibabypille ist Verhütungsmittel Nummer eins in Deutschland. Laut Statista greifen rund 52 Prozent der Deutschen zwischen 20 und 35 Jahren zu diesem Verhütungsmittel.

Für viele Mädchen ist die Pille das erste Verhütungsmittel – und sie bleiben auch jahrelang bei der Pille. Denn ihr werden eine Menge weiterer positiver Nebeneffekte nachgesagt. Immer mehr Experten warnen aber auch vor Gefahren der Pille. Einige Nebenwirkungen, positive sowie negative, haben wir hier für dich gesammelt.

Negative Nebenwirkungen der Pille

Je nach Präparat – Minipille, Kombipille, etc.- können verschiedene Nebenwirkungen auftreten. Hier eine Auswahl der Nebenwirkungen, die als negativ eingestuft werden:

  • Übelkeit & Blähungen: Auch andere Magen-Darm-Beschwerden können als Nebenwirkungen der Pille vorkommen.
  • Scheidentrockenheit: Die Hormone der Pille können die Schleimhäute der Scheide austrocknen. Das kann zum Beispiel dazu führen, dass Sex sich unangenehmer anfühlt.
  • Kopfschmerzen: Ein leichtes Ziehen/Pochen oder eine starke Migräne, beides sind Nebenwirkungen, die die Antibabypille haben kann.
  • Gewichtszunahme: Nicht wirklich gefährlich, aber trotzdem nervig: Viele Frauen berichten von einer Gewichtszunahme um die fünf Kilo, wenn sie anfangen, die Pille zu nehmen. Eine Gewichtszunahme ist aber nicht obligatorisch und kann von Frau zu Frau verschieden sein. Auch verschiedene Pillen werden unterschiedlich gut vertragen. Sollte eine enorme Gewichtszunahme stattfinden, kannst du dich mit deinem Gynäkologen in Verbindung setzen und Alternativen besprechen.
  • Spannen in der Brust: Vor und während der Periode bemerken viele Frauen ein Spannen in der Brust. Auch bei Einnahme der Pille kann es dazu kommen.
  • Depressive Verstimmungen: Stimmungsschwankungen sind vor allem in den ersten Monaten der Einnahme der Pille eine bekannte Nebenwirkung. Fühlst du dich traurig oder gestresst, ohne einen wirklichen Grund dafür zu haben, kann es sein, dass die Hormone in der Pille für diesen Gemütszustand sorgen. Häufig lassen diese emotionalen Schwankungen nach einiger Zeit nach. Sollte diese Nebenwirkung jedoch nicht verschwinden, solltest du dich mit deinem Frauenarzt in Verbindung setzen.
  • Verminderte Lust: Außerdem soll die Pille Grund für sexuelle Unlust sein. In einer Studie wurden rund 1.000 Frauen zu ihrer sexuellen Lust befragt. Das Ergebnis zeigte, dass Frauen, die ein hormonelles Verhütungsmittel einnahmen, weniger Lust auf Sex hatten.
  • Höheres Risiko für Brustkrebs: Es ist noch nicht definitiv geklärt, ob die Hormone das Brustkrebsrisiko erhöhen. Einige Studien legen aber nahe, dass Frauen, die die Pille nehmen, ein leicht höheres Risiko haben.
  • Höheres Risiko für Thrombose: Die wohl bekanntesten Nebenwirkungen der Pille und auch die, über die Frauenärzte zuverlässig informieren, betreffen das erhöhte Thrombose- und Embolie-Risiko, das besonders Raucherinnen und Frauen mit Übergewicht gefährdet.

Thrombose: Anzeichen und Risikofaktoren, die du kennen solltest

Positive Nebenwirkungen der Pille

  • Sicherheit: Nicht wirklich eine Nebenwirkung der Pille, aber: Sie gilt als sehr sicheres Verhütungsmittel und viele Frauen empfinden ihre Einnahme als einfach und unkompliziert.
  • Hilfe gegen Hautprobleme: Die deutliche Verbesserung des Hautbilds und oft die letzte Hilfe bei Akne ist besonders in der Pubertät ein großes Thema, das viele Mädchen und Frauen zur Einnahme der Pille verleitet.
  • Mittel gegen Menstruationsprobleme: Wer einmal im Monat mit schlimmen Bauchkrämpfen zu kämpfen hat, weiß auch diese Nebenwirkung zu schätzen: Viele Frauen berichten von weniger starken Regelschmerzen durch die Pille. Außerdem ist die Blutung in der Regel nicht so stark und lang, wie ohne Pille.
  • Regelmäßigere Periode: Weitere praktische Nebenwirkungen der Pille sind, dass die Periode durch sie extrem regelmäßig eintritt und sogar verschoben werden kann – für viele besonders praktisch im Sommerurlaub.
  • Wachstum der Brüste: Durch die Hormone der Pille nehmen die Brüste manchmal etwas an Volumen zu – einige Frauen freuen sich über dieses Brustwachstum.

Studien zu Nebenwirkungen: Pille & Emotionen

In einer Studie konnten Wissenschaftler feststellen, dass bei Frauen, die mit der Pille verhüten, ein Teil des Gehirns kleiner ist, als bei anderen Frauen. Es handelt sich dabei um den Hypothalamus. Er ist für hormonelle Vorgänge im Körper verantwortlich. Dieser Teil war bei den Probanden, die die Pille einnahmen, um bis zu sechs Prozent kleiner als bei den anderen Probandinnen. Welchen Effekt das auf die Frauen hat, ist aber noch nicht bekannt. Außerdem gibt es noch keine weiteren Studien zu dem Thema.

Ein Forscherteam aus Greifswald konnte außerdem feststellen, dass die Pille die Fähigkeit, Emotionen abzulesen beeinflussen kann. Frauen, die mit Pille verhüten, konnten in einem Test Emotionen schlechter vom Gesicht ihres Gegenübers ablesen. Bei starken Emotionen – wie zum Beispiel Wut – schnitten alle Frauen gleich gut ab. Waren die Emotionen jedoch nicht so eindeutig, schnitten die Frauen mit Pille schlechter ab.

Wie schnell merkt man die Nebenwirkungen der Pille?

In der Regel treten die Nebenwirkungen in den ersten Zyklen, nachdem du die Pille oder ein neues Präparat einnimmst, auf. Und wie lange dauert es bis die Nebenwirkungen der Pille verschwinden? Wenn sich dein Körper an die Hormone gewöhnt hat, verschwinden oft viele Nebenwirkungen. Wie lange das genau dauert, ist von Frau zu Frau verschieden.

Aber: Können Nebenwirkungen der Pille auch erst später auftreten? Natürlich gibt es auch Frauen, bei denen die Pille-Nebenwirkungen erst nach jahrelanger Einnahme auftreten. Der Grund dafür ist noch nicht abschließend geklärt.

Woher weiß ich, dass ich die Pille nicht vertrage?

Einige Nebenwirkungen der Pille sind ganz unbedenklich. Wenn du leichte Nebenwirkungen bemerkst, heißt das nicht immer gleich, dass du die Pille nicht verträgst. Es gibt aber einige Beschwerden, die du mit deinem Arzt besprechen solltest. Kommt eines oder mehrere dieser Symptome erst vor, seitdem du die Pille nimmst, dann solltest du bald deinen Frauenarzt aufsuchen:

  • starke Bauchschmerzen oder Bauchkrämpfe
  • Brustschmerzen
  • geschwollene Beine oder starke Schmerzen in den Beinen
  • Sehprobleme
  • Atemlosigkeit oder Atemnot
  • starker Husten (vor allem, wenn du Blut abhustet)
  • starke Migräne

Auch bei anderen sehr starken Nebenwirkungen solltest du einen Arzt aufsuchen – er kann entscheiden, ob du auf ein anderes Präparat wechseln solltest oder es vielleicht andere Ursachen für deine Beschwerden gibt.

Fazit zur Nebenwirkung Pille

Ob du die Pille (weiterhin) nehmen sollst, können wir dir natürlich nicht sagen. Du musst selbst die positiven wie negativen Nebenwirkungen der Pille gegeneinander abwiegen und vor allem aufmerksam in deinen Körper hineinhorchen, um festzustellen, ob du deine Pille gut verträgst.

Jede Frau reagiert anders auf die Hormone. Während sich die Nebenwirkungen der Pille bei der einen extrem bemerkbar machen, zeigen sich bei der anderen kaum Veränderungen. Doch ganz wichtig: Im Zweifelsfall solltest du auf jeden Fall mit deinem Frauenarzt sprechen!

Quellen