Bookmark

Brustwarzen und ihre Formen: So können sie aussehen

Jede Brust ist anders und so etwas wie „normal“ gibt es bei der Brustwarze nicht. Die Dermatologin Dr. Tsippora Shainhouse der „University of Southern California” sagte jetzt in einer Studie, dass es acht verschiedene Typen von Brustwarzen gibt – und unendlich viele Mischformen. Welcher Brustwarzen-Typ bist du?

Brustwarzen können wie alle Körperteile in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen auftreten. Welche Formen es gibt, haben wir dir hier zusammengefasst:

Diese unterschiedlichen Formen können Brustwarzen haben
Diese unterschiedlichen Formen können Brustwarzen haben
© Unsplash/ Annie Spratt

#1 Hervorstehende Brustwarzen

Bei diesem Brustwarzen-Typ stehen die Nippel immer hervor. Dabei spielt die Temperatur und die Erregung keine Rolle. Die Nippel sind jedoch nicht hart, sondern ganz weich. Vor allem Mütter, die ihre Kinder gestillt haben, können hervorstehende Brustwarzen entwickeln, wenn das Baby stark saugt/ gesaugt hat. Aber auch ohne Stillen kann diese Form der Brustwarze auftreten.

#2 Flache Brustwarzen

Flache Nippel haben sich nicht von der restlichen Brust ab. Sie unterscheiden sich im wesentlichen farblich vom restlichen Busen. Werden die Brustwarzen hart, bleiben aber in der Höhe des Warzenhofs, dann handelt es sich ebenfalls um flache Nippel. Flache Brustwarzen haben häufig auch einen größeren Warzenhof.

#3 Geschwollene Brustwarzen

Bei dieser Form stehen nicht nur die prallen Nippeln hervor, sondern auch der Warzenhof. Sie setzen sich im Gegensatz zu den flachen Brustwarzen deutlich von der restlichen Brust ab. Frauen, die nicht möchten, dass sich ihre Brustwarzen durch dir Kleidung abdrücken, können hier auf gepolsterte BHs zurückgreifen. Falls du bisher immer einen anderen Brustwarzen-Typ hattest, jetzt aber deine Nippel häufig geschwollen sind, solltest du einen Arzt um Rat fragen.

#4 Schlupfwarzen

Schlupfwarzen sind Brustwarzen, die nach innen gerichtet sind, da die Milchdrüsenkanäle zu kurz sind. Bei Hohlwarzen ist die Haut mit dem Gewebe, das darunter liegt, fest zusammengewachsen und so ziehen sie sich nach innen zurück. Das Ganze bringt in der Regel keine medizinischen Komplikationen mit sich, wird aber von einigen Frauen als störend empfunden. Mit einem kleinen Eingriff können Schlupfwarzen beseitigt werden. Informiere dich auf jeden Fall ausführlich bei einem Arzt über deine Optionen. Eingriff bleibt Eingriff und birgt Risiken.

#5 Einseitige Schlupfwarze

Bei dieser Brustwarzenform zeigt ein Nippel nach innen. Die andere Brustwarze kann dabei ganz anders aussehen. Auch hier gilt: Wenn das schon immer so war, ist alles ok, wenn sich deine Brustwarzen verändert haben, solltest du mit einem Arzttermin auf Nummer sicher gehen und einen Arzt aufsuchen, um deine Brustwarzen untersuchen zu lassen.

#6 Kleine Erhebungen neben den Nippeln

Bei manchen Frauen sind neben dem Nippel auf dem Warzenhof kleine „Pickelchen“ zu sehen, die auf den ersten Blick wie Mitesser aussehen. Das sind aber keine Unreinheiten, sondern sogenannte Montgomery Drüsen. Bei ihnen handelt es sich um kleine Talgdrüsen, die dafür sorgen, dass die empfindliche Haut der Brustwarzen geschützt wird. Außerdem vermutet man, dass sie Duftstoffe absondern, die einem Säugling den Weg zu seiner Nahrung zeigt. Auf gar keinen Fall versuchen ausdrücken!

#7 Haarige Brustwarzen

Etwas, worüber man beim Thema Brustwarzen nicht gerne spricht, aber wir können dich beruhigen: Haare auf oder an den Brustwarzen zu haben ist völlig normal! – bei den meisten Frauen finden sich ein paar Haare rund um die Nippel. Wenn sie dich stören, kannst du sie auch mit einer Pinzette auszupfen und die Sache ist gegessen.

#8 Zusätzliche Brustwarze

Etwa fünf Prozent der Bevölkerung hat noch einen dritten Nippel unter der Brust. Auch das ist völlig normal und (wenn überhaupt!) ein kosmetisches Problem. Diese überzähligen Brustwarzen werden auch Polythelie genannt. Das Gegenteil – also das nicht ausgebildet sein der Brustwarze – nennt man übrigens Athelie.

Quellen