Bookmark

Große Schamlippen: Sind meine Labien normal?

Zu große Schamlippen? Verformt? Zu lange Schamlippen? All das ist in den Augen mancher Frauen ein Problem. Bevor du dich aber mit Schamlippenverkleinerung oder Schamlippenkorrektur beschäftigst – informiert dich hier über die wichtigsten Fragen

Sind meine Schamlippen zu groß? Wann ist eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll? Welche Kosten und Risiken kommen auf mich zu? Hier die Antworten.

Sind meine Schamlippen zu groß? Wann ist eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll?
Sind meine Schamlippen zu groß? Wann ist eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll?
© Bigstock / Munimara

Große Schamlippen: Ist das normal?

Viele Frauen empfinden ihre inneren Schamlippen zu groß oder zu lang, gerade wenn sie unter den äußeren Schamlippen hervorragen. Große Schamlippen werden so zur Scham-Problemzone.

Aber gibt es zu große oder zu lange Schamlippen eigentlich? Was ist dann die ‚normale‘ Form und Größe der Labien? Ada Borkenhagen von der Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig erklärt gegenüber dem Nachrichtenmagazin Welt: „Es liegen bisher keine validen Studien über Länge und Größe der äußeren weiblichen Genitalien vor!“ Inzwischen sind sich auch die meisten Ärzte und Wissenschaftler einig, dass es bei der Größe der Labien keinen Normwert gibt.

Auch, wenn du große Schamlippen hast und die inneren Labien über die äußeren ragen, besteht kein Grund zur Sorge – auch das ist vollkommen normal. Übrigens werden in vielen Kulturkreisen größere Schamlippen als besonders ästhetisch und weiblich angesehen.

Video-Empfehlung

Kann ich zu große Schamlippen verkleinern lassen?

Wann ist es medizinisch notwendig, Schamlippen verkleinern zu lassen? In nur sehr seltenen Fällen! Welche das sind, wann eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll ist und was der Eingriff kostet, liest du hier:

Wann ist eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll?

Da es keinen Normwert für Labien gibt, ist es schwer zu bestimmen, ob du einfach nur große Schamlippen hast, oder eine krankhafte Vergrößerung, eine sogenannte Labienhypertrophie, vorliegt. Doktor Patricia Oppelt von der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendgynäkologie geht zum Beispiel davon aus, dass der steigende Wunsch nach Schamlippenverkleinerung beziehungsweise Schamlippenkorrektur mit dem Trend der Komplettenthaarung des Schambereichs einhergeht. Dadurch werden vermeintliche Makel wie große Schamlippen deutlicher sichtbar.

Medizinisch gesehen ist es erst dann notwendig, große Schamlippen verkleinern zu lassen, wenn die Frau körperlich darunter leidet. Diese Gründe können eine Schamlippenverkleinerung notwendig machen:

  1. Eingeschränkte Schutzfunktion
    Krankhaft große inner Schamlippen – also zu lange Schamlippen – können zur Folge haben, dass sie nicht mehr ausreichend von den äußeren Labien geschützt werden.
  2. Schmerzen
    Klagen Frauen über Schmerzen beim Sex oder in alltäglichen Situationen wie Radfahren – o der führen große Schamlippen zu Orgasmus-Problemen, kann eine Schamlippenverkleinerung sinnvoll sein.
  3. Schwere psychische Probleme
    Manche Frauen leiden so sehr darunter, größere Schamlippen zu haben, dass das zu einer Einschränkung ihres Sexlebens und ihres normalen Alltags führt. Auch hier kann eine Schamlippenkorrektur zu einer Besserung führen.

Kleine Schamlippen als absurder Trend

Dennoch erwägen immer mehr Frauen aus rein optischen Gründen, vermeintlich große Schamlippen chirurgisch verkleinern zu lassen. Eine Pressemitteilung der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen aus dem Jahr 2016 zeigt den Trend: Wo „2014 rund 1.800 Operationen in der Intimzone durchgeführt, waren es im [Folgejahr] schon über 2.100 Eingriffe.“ Auch in den letzten Jahren lässt sich vermuten, dass die Schamlippenkorrektur sich immer noch großer Beliebtheit erfreuen kann.

Dieser Trend, zeigt, wie absurd der weltweite Schönheitswahn inzwischen ist. Frauen lassen sich ihre Labien – eine Stelle, die eigentlich gar keine Perfektion kennt – operieren!

Risiken der Schamlippenverkleinerung

Das Thema beschäftigt auch die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) beschäftigt. In einer Pressemitteilung erklärt der DGGG-Präsident Professor Rolf Kreienberg, dass „Risikoeinschätzungen und Komplikationsraten dieser OPs fehlen oder […] verharmlost“ werden. Außerdem gäbe es keine Daten, die nachweisen, dass die psychischen Probleme, die durch zu große Schamlippen ausgelöst werden, nach der OP auch wirklich verschwünden.

Die DGGG nennt auch einige mögliche Folgen einer Schamlippenverkleinerung:

  • Wundheilungsstörungen
  • Entzündungen
  • Narbenbildungen
  • Nervenstörungen mit verringerter sexueller Empfindlichkeit
  • Veränderte Empfindungen
  • Funktionsbeeinträchtigung der Genitalien

Im schlimmsten Fall kann es dir also passieren, dass du große Schamlippen verkleinern lässt und dann bleibende Narben und weniger Gefühl hast – ob das die bessere Alternative ist?

Große Schamlippen verkleinern: Kosten

Ob du die Schamlippenverkleinerung selbst zahlen musst, hängt davon ab, ob medizinische Gründe vorliegen. Dann übernimmt die Krankenkasse die Kosten ganz oder teilweise. Ob ein Eingriff sinnvoll und notwendig ist, entscheidet dein Arzt – er klärt dich auch über mögliche Risiken auf.

Eine Schamlippenverkleinerung aus rein ästhetischen Gründen gilt als normale Schönheitsoperation. Die Kosten dafür belaufen sich je nach Klinik auf rund 3.000 Euro – und du musst sie selbst tragen.

Die perfekten Schamlippen gibt es nicht!

Dass es die perfekten Schamlippen einfach nicht gibt, beweist der britische Künstler Jamie McCarthy, der 400 Vagina-Gipsabdrücke von Frauen zwischen 18 und 64 gesammelt hat. Alle sind verschieden – und auf ihre Art schön!

Quellen