Bookmark

Periode verschieben – geht das überhaupt?

Du hast ein tolles Event wie zum Beispiel einen Urlaub geplan. Kaum ist der große Tag da, meldet sich deine Gebärmutter zurück – deine Periode steht an. Da wünscht man sich doch, dass man die Periode einfach verschieben könnte. Aber geht das? Und kann das gefährlich werden?

Alle Infos in Kürze siehst du auch im Video!

Periode verkürzen - eine gute Idee?
Periode verkürzen - eine gute Idee?
© Unsplash/ Josefin

Periode verschieben mit der Pille

Wenn du j die Pille nimmst, kannst du dadurch deine Periode ziemlich leicht beeinflussen. Durch die Antibabypille kannst du deine Periode nach hinten verschieben oder sogar ganz ausfallen lassen. Dafür nimmst du nach den gewohnten 21 Tagen einfach sofort wieder die Pille. Also keine Pillenpause einlegen.

Wenn dann dieser Blister aufgebracht ist, kannst du deine Pillenpause dann einlegen – es kommt wieder zu einer Blutung. Aber Achtung: Bei manchen Frauen ist der Körper so im Rhythmus, dass es passieren kann, dass du zunächst trotzdem ein wenig blutest.

Wenn du deine Periode nur um einen Tag verschieben willst, dann kannst du die Pillenpause auch einfach verkürzen. Dafür nimmst du die erste Pille eines neuen Blisters an dem von dir gewünschten Tag – deine kommende Periode wird sich dann auch vorverlegen.

Ist das nicht gefährlich?

Vielleicht hast du jetzt erstmal einige Bedenken. Klar, mit Verhütungsmitteln sollte man nicht sorglos umgehen. Sonst machst du einen Einnahmefehler und dann verliert am Ende die Pille noch ihre Wirkung.

Solange du aber einen Überblick über die Einnahme behältst, spricht aus medizinischer Sicht nichts gegen das Verschieben. Denn bei deiner monatlichen Blutung handelt es sich nicht um eine gewöhnliche Menstruation.

Bei deiner Pillenpause führst du lediglich einen künstlichen Hormon-Stopp hervor, der als Abbruchblutung oder Pseudomenstruation bezeichnet wird. Dadurch wird dein Zyklus quasi nachgeahmt. Die meisten Frauen können diese Blutung ohne Bedenken auch mal verschieben oder ausfallen lassen – britische Berufsverband für Sexualgesundheit empfiehlt Frauen den Langzeitzyklus (also die Pille durchnehmen) sogar.

Periode verschieben mit Hormonen

Für alle Frauen, die die Pille nicht nehmen, ist das Verschieben der Blutung aber auch möglich. Hier helfen Hormontabletten, die man vor dem Einsetzen der Periode einnimmt. Es gibt außerdem Spritzen, die die Menstruation hinauszögern können.

Hier ist ganz wichtig, dass du mit deinem Frauenarzt sprichst und herausfindest, ob diese Methode eine Option für dich ist.

Generell kannst du dich auch bei deinem Frauenarzt über verschiedene Verhütungsmethoden aufklären lassen. Es gibt einige Verhütungsmittel, die die Periode deutlich abschwächen oder dafür sorgen, dass gar keine Blutung mehr eintritt.

Periode verschieben mit natürlichen Mitteln?

Es soll Kräuter geben, die die Periode auf natürliche Weise um einige Tage nach hinten verschieben. Dazu gehören zum Beispiel Mönchspfeffer und Schafgabe. Diese Kräuter sollten regelmäßig über den gesamten Zyklus als Tee getrunken werden, um das Einsetzen der Menstruation hinauszuzögern. Bewiesen ist die Wirksamkeit dieser Kräuter allerdings nicht – vielleicht bemerkst du trotzdem positive Veränderungen.

Bedenke aber: Wie bereits erwähnt kann man hier maximal von ein paar Tagen reden, die allerdings je nach Situation schon helfen können. Allerdings solltest du auf keinen Fall enttäuscht sein, wenn es nicht klappt, denn hier wird nun einmal nicht mit höchst effektiven Hormonen eingegriffen.

 

Periode verschieben – Nebenwirkungen

Es kann zu Zwischenblutungen kommen

Es ist vollkommen normal, dass Schmier- und Zwischenblutungen auftreten, wenn du deine Periode auslässt oder verschiebst. Vor allem, wenn du die Pille nimmst und mit ihrer Hilfe deine Periode verschieben willst, ist diese Nebenwirkung keine Seltenheit.

 

Eventuell bekommst du Magenprobleme

Leider ist ein unschöner Nebeneffekt, dass auch Übelkeit, Schwindel und Erbrechen auftreten können. Im Allgemeinen wird das Verschieben der Periode mithilfe der Pille oder anderen Hormonpräparaten aber recht gut vertragen.

Einnahme von Hormonen

Bei kurzfristiger Einnahme von Hormonen – also, wenn du die Pille nicht gewohnt bist und jetzt ein Hormonpräparat nimmst – wird der Körper immer aus seinem Rhythmus gerissen, was im Zweifel merkliche Nebenwirkungen haben kann, welche zum Beispiel von Stimmungsschwankungen über Veränderung des Hautbildes oder auch Abgeschlagenheit reichen.

Wichtig!

So schön und praktisch es auch sein mag, seine Periode verschieben zu können, greife nicht zu oft in den Rhythmus deines Körpers ein, ohne mit einem Arzt gesprochen zu haben. Denn durch häufiges Verschieben der Menstruation kannst du deinen Körper ganz schön durcheinanderbringen. Vor allem, wenn du die Pille als Haupt-Verhütungsmittel benutzt, solltest du auch immer darauf achten, dass du nicht durcheinanderkommst.

Es gibt außerdem Anti-Babypillen-Präparate, die sich für einen Langzeitzyklus weitaus besser eignen, als andere. Und obwohl der Langzeitzyklus mittlerweile als unbedenklich gilt, raten viele Ärzte trotzdem noch davon ab, die Pillen-Blister mehr als drei Monate lang durchzunehmen.

Im Zweifelsfall solltest du das daher immer mit deinem Frauenarzt absprechen und ihn um Rat fragen, bevor du in den Hormonhaushalt deines Körpers eingreifst und deine Periode verschiebst!

Quellen