Bookmark

Pollenflug – Die 8 relevantesten Pollenarten, die Allergien auslösen

Jucken deine Augen? Oder musst du ständig niesen? Diese Symptome könnten auf Heuschnupfen hinweisen. Damit bist du aber nicht alleine, rund 15% der deutschen Bevölkerung leidet unter den fliegenden Allergenen. Ob du an einer Pollenallergie leidest, kannst du bei deinem Hausarzt durch einen Allergietest herausfinden.

Welche Pflanzen können Allergien auslösen

Wie entsteht Heuschnupfen?

Die allergische Reaktion auf Blütenpollen von Bäumen oder Blumen aber auch Gräsern und Getreide ist eine Überempfindlichkeitsreaktion unseres Körpers. Das bedeutet das unser Körper auf eigentlich harmlose Substanzen, wie Pollen, stark mit dem Immunsystem reagiert. Interessant zu wissen ist auch, dass Allergiker nicht auf die Blütenpollen an sich reagieren, sondern auf die darin enthaltenen Eiweiße.

Diese Symptome deuten auf Heuschnupfen hin

Geraten die Blütenpollen in die Schleimhäute der Allergiker, können folgende Symptome auftreten:

  • Gerötete, tränende und juckende Augen
  • Niesreiz
  • Angeschwollene Nasenschleimhäute und eine laufende Nase (Fließschnupfen)
  • Kratzen im Hals
  • Hautreaktionen
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Husten, dieser kann sich im Laufe der zeit zu einem allergischen Asthma entwickeln.

Wie kann man sich vor dem Pollenflug schützen?

Um den lästigen Pollen zu entkommen und allergische Reaktionen vorzubeugen ist es hilfreich herauszufinden welche Pollen dir nicht gut tun. Sobald du das weißt, kannst du dich im Vorfeld mittels einer Pollenvorhersage informieren wann und wie stark Pollen aktuell fliegen.