Bookmark

Starke Regelblutung: Ursachen und Tipps

Starke Regelblutung: Symbolbild
Ist meine Periode nur stark oder zu stark?
© Unsplash/ Marina Bezmen

Wenn du Tampons und Binden stündlich wechseln musst, dann hast du vielleicht eine zu starke Regelblutung. Welche Ursachen die sogenannte Hypermenorrhoe haben kann und was du bei einer starken Periode tun kannst.

Den ein oder anderen Tag mit starkem Menstruationsfluss haben die meisten Frauen schon erlebt. Es gibt aber auch Frauen, die während ihrer Periode konstant mit sehr starken Blutungen zu kämpfen haben.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen erklärt, wie viele Frauen genau an einer sehr starken Periode leiden:

Etwa 9 bis 14 von 100 Frauen haben eine zu starke Regelblutung (Hypermenorrhoe). Dauert die Regelblutung länger als 5 bis 7 Tage an, gilt sie als verlängerte Blutung (Menorrhagie). Beides kommt häufig zusammen vor, da oft dieselbe Ursache dahintersteckt.

Ist meine Periode nur stark oder zu stark?

Ob es sich bei einer starken Menstruation schon um eine Hypermenorrhoe handelt, ist für dich selbst schwer zu erkennen.

Grundsätzlich gilt: Es handelt sich um eine Hypermenorrhoe, wenn über 80 oder sogar über 150 Milliliter Blut in einer Periode verloren werden. Zum Vergleich: Als „normal“ gelten zwischen 40 und 50 Milliliter.

Du selbst kannst natürlich nicht so einfach bestimmen, wie viele Milliliter du in einer Periode verlierst, deswegen findest du hier einige mögliche Anzeichen, dass deine Periode sehr stark ist:

  • Tampon oder Binde sind in weniger als zwei Stunden vollgesogen – dabei handelt es sich um einen dauerhaften Zustand, nicht um einen Tag mit starkem Fluss.
  • Im Menstruationsblut sind größere Blutklumpen/Blutgerinnsel zu erkennen.
  • Während deiner Periode fühlst du dich oft sehr schwach, müde – du bist blass und deine Hände und Füße sind kalt.

Warum habe ich meine Regel so stark?

Eine sehr starke Regelblutung wird oft dadurch ausgelöst, dass sich die Gebärmutter nicht richtig zusammenziehen kann. Dadurch kann sich dann die Schleimhaut schlechter lockern – die Periode kann dadurch stärker sein und länger dauern.

Dieser Hinderung am Zusammenziehen kann durch Myome, Polypen aber auch die Spirale ausgelöst werden.

 

Weitere mögliche Ursachen für eine starke Blutung sind…

 

Das hilft gegen Stress...

Auch nach der Geburt oder nach dem Einsetzen der Spirale kann es passieren, dass deine Periode stärker ist.

Gebärmutter- und Gebärmutterhalskrebs, sowie Hormonstörungen oder Herz- oder Schilddrüsenerkrankungen können auch eine starke Menstruation auslösen – das kommt aber nur sehr selten vor.

Und es kann auch sein, dass es keine eindeutige Ursache für die verstärkten Blutungen gibt.

Ist eine starke Periode gefährlich?

Bei sehr starken Blutungen kann es passieren, dass du viel Eisen verlierst und so ein Eisenmangel  entsteht. Das kann dazu führen, dass nicht genug rote Blutkörperchen produziert werden – was eine Blutarmut zur Folge hat.

Mögliche Auswirklungen sind Schwäche, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, sowie Atemnot und Herzrasen. Anzeichen für eine Anämie sind Blässe und kalte Hände/Füße.

Kann man bei der Regel verbluten?

Um während deiner Periode auszubluten müsstest du mehrere Monate dauerhaft bluten und keinen Arzt aufsuchen. Die Gefahr, dass dein Hämoglobinwert unter sechs fällt und Blutkonserven verabreicht werden müssen, besteht hier in der Regel nicht.

Wann zum Arzt bei starker Periode?

Eine ungewöhnlich starke Menstruation solltest du auf jeden Fall von deinem Arzt abklären lassen. Er kann eine Erkrankung als Ursache ausschließen und dir gegebenenfalls Medikamente gegen Eisenmangel verschreiben.

Kann man eine Hypermenorrhagie behandeln?

Die Therapie bei einer starken Monatsblutung ist ursachenorientiert. Je nachdem, ob und welche Auslöser gefunden werden, kommen verschiedene Maßnahmen in Frage. Myome und Polypen können beispielsweise operiert oder mit hormonellen Medikamenten behandelt werden.

Auch bei einer Hormonstörung oder der Endometriose kann eine hormonelle Behandlung mit Gestagenen durchgeführt werden.

In sehr seltenen und starken Fällen wird auch eine Entfernung der Gebärmutter in Betracht gezogen – in diesem Fällen wird jedoch meist abgewartet, bis die Familienplanung abgeschlossen ist.

Hysterektomie:

Welche Methoden für dich in Frage kommen, wird dein Arzt mit dir genau besprechen.

Was tun bei sehr starker Regelblutung?

Ja nachdem, welche Gründe hinter der starken Regelblutung stecken, ist natürlich das Einhalten der ärztlichen Hinweise für dich immer wichtig.

Es gibt aber auch einige Dinge, die du neben einer Therapie noch tun kannst – diese Tipps können sich positiv auf deinen Menstruationszyklus auswirken. Ein Heilmittel gegen die starke Menstruation oder Menstruationsbeschwerden sind sie allerdings nicht.

  1. Nimm Frauenarzt-Termine wahr: Veränderungen deines Körpers werden so rechtzeitig festgestellt und du kannst schnell behandelt werden.
  2. Safe Sex: Da auch Infektionen und Entzündungen eine starke Periode begünstigen können, solltest du eine Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten verhindern. Kondome sind hier das bewährteste Mittel.
  3. Bewegung: Wandern, Radfahren, Schwimmen und Co. bringen deinen Körper ins Gleichgewicht. Versuche, dich jeden Tag mindestens eine halbe Stunde zu bewegen.
  4. Ernähre dich ausgewogen: Auf deinem Speiseplan sollte viel frisches Gemüse und Obst, sowie gesunde Fette und Ballaststoffe stehen. Eisenreiche Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Vollkornbrot und grünes Blattgemüse können bei Eisenmangel helfen.
  5. Vermeide Über- oder Untergewicht: Auch zu viel oder zu wenig Gewicht kann sich auf deine Periode auswirken.
  6. Schlafe genug: Ausreichend Schlafen wirkt sich positiv auf dein Allgemeinbefinden aus – so kannst du auch einigen Symptomen der starken Periode, wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit, gegenwirken.
  7. Verzichte auf Nikotin und Alkohol
  8. Vermeide Stress und komme zur Ruhe: Entspannungsmethoden wie Yoga oder Meditation können hier hilfreich sein.

Wichtig!

Wenn ganz plötzlich eine sehr starke Menstruationsblutung einsetzt und sowas bei dir noch nie vorgekommen ist, solltest du immer Ruhe bewahren. Benutze in diesem Fall eine Binde (KEINEN Tampon!) und rufe deinen Frauenarzt an.

Ist die Blutung von starken Schmerzen oder anderen schweren Symptomen wie Schwindel verbunden, solltest du ein Krankenhaus aufsuchen oder den Notarzt rufen.

Quellen

Top