Bookmark

Diskussion über Corona-Impfpflicht: Deutsche sind gespalten

Wenn es eine Impfung gegen das Coronavirus geben würde, würdest du dich impfen lassen? Was, wenn du keine Wahl hättest? Eine mögliche Impfpflicht gegen Corona wird gerade stark diskutiert. Eine Umfrage zeigt jetzt, wie die Deutschen zur möglichen Impflicht stehen.

Sollte es eine Corona-Impfpflicht geben?
Sollte es eine Corona-Impfpflicht geben?
© Bigstock/ prometeus

Impfpflicht: Die Deutschen sind gespalten

Erstmal vorweg: Es gibt aktuell noch keinen Impfstoff gegen das Coronavirus – trotzdem wird schon jetzt über eine mögliche Impfflicht diskutiert. Eine aktuelle Umfrage vom Marktforschungsinstitut YouGov zeigt, wie sehr sich die Meinungen bei diesem Thema spalten. Befragt wurden 2.787 Erwachsene in Deutschland – das Ergebnis:

 

54 Prozent der Befragten sind für eine Impfpflicht – 35 Prozent sind dagegen. Elf Prozent der Befragten ist sich nicht sicher.

Vor allem ältere Bürger sind dafür

Auf das Alter bezogen zeigen sich deutliche Unterschiede. In der Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren ist Die Hälfte der Befragten gegen eine Impflicht gegen das Virus – nur 38 Prozent sind dafür. Bei der Altersgruppe 55+ sind 61 Prozent für eine Impfung und 30 Prozent dagegen.

An den Ergebnissen erkennt man, dass die Bereitschaft für eine Impfflicht grundsätzlich mit steigenden Alter zunimmt. Das lässt sich vielleicht auch darauf zurückführen, dass ältere Menschen vermehrt Teil der Risikogruppen sind und so von der Impfpflicht profitieren könnten.

Braucht Deutschland eine Impfpflicht?

Viele stellen jetzt die Frage, ob wir überhaupt eine Impfpflicht brauchen. Wenn es eine Impfung gegen Corona geben würde, würde die Mehrheit sich doch auch freiwillig impfen lassen, oder?

Klar ist: Deutschland ist kein Land der Impfgegner. Auch wenn es einige gibt, machen die Impfquoten klar, dass sie nur eine Minderheit ausmachen. Mit Blick auf die Masern-Impfung, die seit März 2020 eine Pflicht-Impfung ist, haben schon vor der Impfpflicht etwa 97 Prozent der Erstklässler die erste der zwei Masern-Impfungen erhalten – 93 Prozent die Zweite. Für eine Herdenimmunität werden etwa 95 Prozent benötigt.

Übrigens wurden zwei Eilanträge von Eltern gegen die Masern-Impfpflicht vom Bundesverfassungsgericht bereits abgelehnt. Mehr zur Masern-Impfpflicht kannst du übrigens auch in folgendem Artikel nachlesen:

Im Unterschied zu einer potenziellen Corona-Impfung ist der Masern-Impfstoff jedoch schon sehr lange verfügbar. Menschen zweifeln in diesem Fall seltener an der Wirkung, Nebenwirkungen oder Spätfolgen. Bei einer neuartigen Corona-Impfung entstehen Unsicherheiten – vor allem bei jüngeren Menschen, die das Coronavirus vielleicht nicht als gefährlich einschätzen.

Markus Söder hat in einem Interview mit Merkur.de übrigens die Debatte über den Impfstoff als absurd bezeichnet:

„Wir haben ja noch nicht mal einen Impfstoff! Wenn es einen gibt, werde ich mich auf jeden Fall als einer der Ersten impfen lassen. Ich möchte nicht nur mich schützen, sondern auch andere vor einer Ansteckung. Es wird aus meiner Sicht keine Impfpflicht geben, aber klare Empfehlungen, für welche Gruppen das Impfen gut wäre.“

Quellen