Bookmark

Was hilft bei Regelschmerzen? Hausmittel, Tee und Co.

Jeden Monat wird die Periode von unliebsamen Regelschmerzen begleitet. Während ein Teil der Frauen beschwerdefrei durch die Monatsblutung kommt, können die Schmerzen beim anderen Teil der Frauen zur regelrechten Qual werden.  

beratende Expertin: Kräuterpädagogin Korinna Möller

Beschwerden während der Periode mit Kräutern effektiv lindern.
Beschwerden während der Periode mit Kräutern effektiv lindern.
Unsplash / Alice Pasqual

Was hilft gegen Regelschmerzen? Wir haben dir Hausmittel, Tee und andere Helferchen in zusammen mit unserer Kräuterpädagogin und Allgäuer Wildkräuterfrau Korinna Möller aufgestellt.

In diesem Artikel:

Was sind Regelschmerzen?

Regelschmerzen werden auch Dysmenorrhoe genannt und bezeichnen eine schmerzhafte Regelblutung. Durchschnittlich ist jede dritte bis fünfte Frau von Regelbeschwerden betroffen: Dazu zählen krampfhafte bis kolikartige Bauchschmerzen, die bis in den Rücken strahlen, Verdauungsprobleme, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen und Übelkeit.

 

Wie entstehen Regelschmerzen?

Im Normalfall finden Regelschmerzen ihren Ursprung durch zu starke Kontraktionen der Gebärmutter. Oder einfach gesagt: Die Muskulatur der Gebärmutter zieht sich stark und krampfartig zusammen. Wenn sie im Zusammenhang mit der Periode auftreten, spricht man von primären Regelschmerzen. Diese sind zwar unangenehmen, sind jedoch medizinisch unbedenklich.

Treten die Beschwerden außerhalb der Periode auf, handelt es sich um sekundäre Regelschmerzen. Sie entstehen durch gynäkologische Krankheiten wie etwa Endometriose oder andere organische Erkrankungen. Anders als bei den primären, entstehen die sekundären Regelschmerzen meist zwischen dem 30. Und 40. Lebensjahr.

Was tun bei Regelschmerzen? Hausmittel und andere Helfer

Um Regelschmerzen aktiv entgegen zu wirken und sie zu lindern, hat unsere Kräuterfachfrau Korinna Möller effektive Tipps, damit du auch währen deiner Periode das Leben genießen kannst.

Kläre im Vorhinein aber unbedingt ab, ob deine Regelschmerzen keine organische Ursache haben.

#1 Entspannung durch Wärme

Bei schmerzhaften Krämpfen hilft Wärme, um die Muskeln zu entspannen. Dafür kannst du dir eine Wärmflasche oder ein erwärmtes Kirschkernkissen auf den Bauch oder den Rücken legen.

Tipp: Wenn du die Wärmflasche nur zur Hälfte mit heißem Wasser füllst und vor dem Verschließen entlüftest, schmiegt sich die Wärmeflasche besser an deinen Körper an.

Alternativ kann auch ein warmes Vollbad Abhilfe schaffen. Als weiterer Entspannungshelfer, sind Ölmischungen geeignet, die auf den Bauch gerieben werden.

Ölmischung gegen Regelschmerzen: 

  • Fünf Milliliter Mandelöl
  • Ein Tropfen ätherisches Öl (Lavendel, Muskatellersalbei oder Rose) oder Menstruationsöl

Anwendung: Öle miteinander vermischen und mit kreisenden Handbewegungen auf dem unteren Bauch auftragen.

Wichtig zu wissen: Immer nur 100 Prozent naturreines, ätherisches Öl verwenden. Dieses findest du beispielsweise in der Apotheke. Parfumöle riechen zwar gut, haben aber keine heilende Wirkung.

Heilpflanzen gegen Regelschmerzen: Tee, Tinkturen und Bäder

Heilkräuter- und Pflanzen wirken in vielen Bereichen und sind vielseitig einsetzbar. Egal ob als Regelschmerzen- Tee oder Tinkturen, die folgenden Heilkräuter helfen dir, deine Beschwerden zu lindern. Alle erwähnten Kräuter kannst du sie im Reformhaus oder der Apotheke kaufen.

Kamille (Matricaria recutita)

Nicht anwenden bei einer Allergie gegen Korbblütler. Kamille wirkt entkrampfend, entblähend, mild beruhigend und reizmildernd und wird daher gerne in der Frauenheilkunde eingesetzt. Ihre krampflindernden Eigenschaften wirken sich besonders günstig auf deine Verdauungsorgane und die Gebärmutter aus. Wenn deine Regelschmerzen auftreten, trinke ein bis drei Tassen Kamillentee pro Tag. Dafür einfach ein bis zwei Teelöffel Kamillenblüten mit einer Tasse heißem Wasser aufbrühen und nach zehn Minuten abseihen.

Melisse (Melissa officinalis)

Die Melisse wirkt mild beruhigend, nervenstärkend und krampflösend. Als Tee entfaltet Melisse ein feines zitronenartiges Aroma und kann nach einem anstrengenden Tag helfen zur Ruhe zu kommen. Die ausgleichende und entkrampfende Wirkung der Melisse kann man auch in einem Vollbad genießen.

Dafür kannst du einen Auszug erstellen, der in das Vollbad kommt. Du benötigst dazu 50g Melissenblätter, übergieße die Blätter mit einem Liter Wasser und lasse sie zehn Minuten ziehen. Den Auszug anschließen abseihen und dem Vollbad hinzugeben.

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Nicht anwenden bei einer Allergie gegen Korbblütler

Die Schafgarbe wirkt unter anderem krampflösend, menstruationsregulierend und sorgt für eine gute Durchblutung und wärmt die Organe des kleinen Beckens. Daher wird sie gerne bei krampfartigen Schmerzen im Unterleib, die mit Rückenschmerzen verbunden sind, angewendet. Für die Zubereitung von Schafgarbentee werden 2 gehäufte Teelöffel Schafgarbenkraut mit 250ml kochendem Wasser übergossen, nach 15 Minuten abseihen. Mäßig warm 2 bis 3 Tassen täglich trinken.

Bei schmerzhaften Unterleibskrämpfen ist zusätzlich ein Sitz- oder Vollbad mit Schafgarbe empfehlenswert. Hierfür werden 50 bis 75g Schafgarbenkraut mit einem Liter kochendem Wasser übergossen, 20 Minuten bedeckt ziehen lassen, abgießen und dem Badewasser zugeben. 20 Minuten Baden und danach eine Stunde entspannen.

Frauenmantel (Alchemilla vulgaris oder Alchemilla xanthochlora)

Der Frauenmantel findet in der Schulmedizin wenig Anwendung. Er wird aber in der Frauennaturheilkunde und der Volksmedizin mit großem Erfolg eingesetzt. Als Tee eingenommen wirkt er entkrampfend, die Tinktur wirkt zusätzlich als sanfte Hormonregulierung.

Für einen Tee werden zwei Teelöffel Frauenmantelkraut mit 250ml kochendem Wasser übergossen, zehn Minuten ziehen lassen. Bei Bedarf ein bis drei Tassen täglich trinken.

Die Tinktur ist nur in der Apotheke erhältlich, z.B. Ceres Alchemilla (Alcea) und wird bei Bedarf zwei- bis dreimal täglich mit fünf bis sieben Tropfen eingenommen.

Silbertraubenkerze (Actea racemosa)

Die Silbertraubenkerze wirkt entkrampfend bei Menstruationsstörungen, hormonausgleichend und beruhigend. Sie stammt aus Nordamerika und ist bei uns nicht heimisch, daher ist die Einnahme eines Fertigproduktes empfohlen.

Eine Dauereinnahme länger als 6 Monate wird nicht empfohlen.

Sieben Tipps bei Regelschmerzen

Körperliche Aktivität hilft bei Regelschmerzen

Wenn dich die Beschwerden plagen, möchtest du dich wahrscheinlich lieber im Bett verkriechen als Sport zu treiben. Aber durch leichte Bewegung wird deine Gebärmutter besser durchblutet und das hilft ihr, sich zu entkrampfen. Daher eignen sich auch leichtes Training und oder entspannende Übungen wie:

  • Spazieren gehen
  • Yoga
  • Schwimmen
  • Sex
  • Beckenbodentraining

Medikamente gegen Regelschmerzen

Manchmal helfen auch die besten Hausmittel und andere Mittel nicht gegen die Schmerzen. Da bleibt nur noch der Gang zur Apotheke, um sich Linderung zu verschaffen.

Um die Verkrampfungen durch Schmerzmittel zu lösen, eignen sich freiverkäufliche Medikamente wie Ibuprofen, Paracetamol oder Buscopan. Bevor du Medikamente einnimmst, solltest du mit deinem Arzt oder Apotheker Rücksprache halten.

Quellen